Strukturelle Gemeinsamkeiten zwischen Sprachen fördern sinngemäße Übersetzungen

01,Nov,2012

Übersetzungsagenturen wie The Translation People sind natürlich Spezialisten auf ihrem Fachgebiet, dennoch ist es hilfreich, wenn strukturelle Ähnlichkeiten zwischen der Ausgangs- und Zielsprache bestehen.

Glücklicherweise sind Sprachen eine menschliche Erfindung, was wiederum erklärt, warum zwischen unterschiedlichen Sprachen häufig die zuvor genannten Ähnlichkeiten aufzufinden sind. Dies kann sogar trotz getrennter Sprachentwicklung der Fall sein.

Seit Jahrzehnten versuchen Sprachwissenschaftler der Ursache hierfür auf den Grund zu gehen und herauszufinden, ob dies auf gemeinsame Wurzeln zwischen den Sprachen zurückzuführen ist, oder aber die Gemeinsamkeiten der Sprachen in gleichbleibenden gedanklichen Prozessen und Strukturen des menschlichen Gehirns begründet liegen.

Der aktuelle Forschungsstand scheint Letzteres zu bestätigen.

Wissenschaftler der University of Rochester in den USA entwickelten zwei künstliche Sprachen und forderten dann englische Muttersprachler auf, mit Hilfe dieser Sprachen verschiedene Bilder zu beschreiben.

Die Untersuchung zeigte eine Tendenz der Teilnehmer, die Sprachen insofern leicht zu verändern, dass inhaltliche Zweideutigkeiten ausgeschlossen werden konnten. Das Interessante hierbei ist, dass dies immer nach dem gleichen Muster geschah und somit die Schlussfolgerung zulässt, dass sich die Sprachen im tatsächlichen Gebrauch dieser Struktur entsprechend entwickeln würden.

Aufgrund der Beobachtungen kamen die Sprachforscher zu dem Ergebnis, dass das menschliche Gehirn für den Großteil der Sprachstrukturen verantwortlich ist. Dies gilt auch für Sprachen aus entlegeneren Gebieten der Welt und erklärt somit, warum Übersetzungsagenturen im Agenturenalltag auch bei exotischeren Sprachen Gemeinsamkeiten entdecken.

Quelle: Eurekalert