Archive for Andere



Würden Sie’s verstehen? Der Sprachtest für echte Bonner (und die, die es werden wollen)

30,Jul,2012

„Bönnsch es die Sprooch die rond öm Bonn jesprooche wierd. Et es_e_ne Dialäck vom Ripuarisch, dat zo dä meddelfränkische Sprooche jehüürt“.

Beethoven in Bonn. Ob er wohl Bönnisch sprach?

Dieses schöne plattdeutsche Zitat erklärt kurz und bündig, wo der bönnsche Dialekt herkommt. Laut dem Onlinemagazin „Generalanzeiger Bonn“ ist die sympathische Mundart in der nordrhein-westfälischen Stadt heutzutage jedoch gar nicht mehr so üblich. Eine Umfrage unter über 70 Gymnasiasten hat ergeben, dass viele plattdeutsche Begriffe wie „Kamelle“ oder „Pläät“ kaum noch oder gar nicht mehr bekannt sind. Der Grund? Viele Kinder lernen kaum noch Platt. Dazu kommt, dass auch das Aussterben vieler Wörter eine Rolle spielt, die ihren Ursprung z. B. in der Landwirtschaft haben und im Alltag der meisten jungen Bonner keine Verwendung finden. Allerdings haben Sprachforscher festgestellt, dass im Laufe der Zeit durch das Aufnehmen neuer Begriffe neue Wortbildungen entstehen. Zum Beispiel wird aus dem bönnschen „sickig“ (verärgert) der jugendliche Ausdruck „ich bin am Sicken“.  Da Vielfältigkeit in Bonn willkommen und sogar erwünscht ist, wurden verschiedene Initiativen gegründet, die sogenannten „Bönnsch-Projekte“, die sich dem  Erhalt des sympathischen Dialekts verschrieben haben. Diese Initiativen beinhalten unter anderem Unterrichtsprojekte, Lesungen und Gottesdienste. Wer im Bönnschen recht sicher ist, kann sogar sein Internetbanking bei der Sparkasse Köln-Bonn im Rheinland-Dialekt durchführen.

Nachfolgend noch ein paar Vokabeln, Sprachrichtung Bönnisch-Deutsch, die beim nächsten Karnevalsbesuch im Rheinland hilfreich sein könnten:

  • Klaafbotz – Vielschwätzer
  • Schnüssorjel – Mundharmonika
  • Poéz – Tor, Tür
  • Prommetaat – Pflaumenkuchen
  • Rappelkess – baufälliger Wagen
  • Nüggel – Schnuller
  • Möllämmer -Mülleimer
  • Pilledrié – Apotheker
  • Botteramm – Butterbrot
  • Braatsch – (loses) Mundwerk

Quelle: Generalanzeiger Bonn