Neuigkeiten aus dem Team – Im Gespräch

Alexie Frize-Williams


OLYMPUS DIGITAL CAMERAWas ist Ihre Aufgabe bei The Translation People?

Mein Hauptaufgabengebiet ist das Prüfen und Korrekturlesen von Übersetzungen in verschiedenen Sprachen. Dazu gehört auch das Formatieren verschiedener Dateiformate. Bei Übersetzungen in Sprachen, die ich beherrsche, prüfe ich unter anderem Rechtschreibung, Grammatik, Inhalt, Kohärenz, Stil und natürlich auch Konsistenz mit Referenzmaterial. Andere Sprachen prüfe ich in Bezug auf Vollständigkeit und Formatierung, z. B. bei gesetzten Broschüren. Unsere Kunden haben die Möglichkeit, ihre übersetzten Dokumente von einem zweiten Fachübersetzer in der jeweiligen Zielsprache prüfen zu lassen. Meine Aufgabe ist es, alle Übersetzungen einer finalen Qualitätsprüfung zu unterziehen, bevor das Projekt geliefert wird.

Sind Sie in Ihrem Übersetzungsalltag auch in andere Bereiche involviert?

Vor meiner Rolle als Proofreader war ich als Übersetzerin tätig, und mir macht es unheimlich viel Spaß, zwischen meinen regulären Aufgaben Texte aus dem Deutschen ins Englische zu übersetzen, auch, damit ich nicht aus der Übung komme! Ich beschäftige mich außerdem seit Kurzem mit dem Thema Maschinenübersetzung mit Post-Editing, also der Nachbearbeitung maschinell übersetzter Texte. Im Rahmen verschiedener Schulungsmaßnahmen bei The Translation People habe ich schon verschiedene Technologien kennengelernt und konnte das Erlernte bereits in die Praxis umsetzen!

Ist die Nachbearbeitung von Maschinenübersetzung eine gute Alternative zu Übersetzungen durch qualifizierte Fachübersetzer?

Dieser Service ist vor allem für Projekte mit kleinerem Budget eine gute Alternative, oder wenn eine sehr kurzfristig angesetzte Lieferfrist eingehalten werden muss und eine komplette Übersetzung durch einen professionellen Fachübersetzer deshalb nicht möglich ist. Auch kann es vorkommen, dass ein Kunde lediglich den Inhalt eines Textes verstehen möchte, der Zieltext dann aber nicht zur Veröffentlichung bestimmt ist.

Die Ausgangstexte werden bei der maschinellen Übersetzung über unsere fortschrittliche, voll automatisierte Übersetzungsplattform in der Zielsprache erstellt und dann von einem Fachübersetzer, je nach Anforderungen des Kunden, nachbearbeitet. Diese Serviceleistung eignet sich vor allem für umfangreiche Inhalte, die nicht unternehmenskritisch sind und sehr schnell und kostengünstig umgesetzt werden müssen.

Wie gehen Sie beim Korrekturlesen bzw. Überprüfen von übersetzten Dokumenten vor?

Ich stelle anhand von Styleguides und Glossaren sicher, dass die Übersetzungen den kundenspezifischen Stil- und Terminologievorgaben entsprechen. Dies ist vor allem bei größeren Projekten wichtig, an denen mehrere Fachübersetzer gearbeitet haben. Beim Überprüfen von gesetzten Texten im Fremdsprachensatz (DTP) ist es wichtig, Formatvorgaben zu prüfen, vor allem bei mehrsprachigen Dokumenten, da sich die Wortanzahl in verschiedenen Sprachen teilweise erheblich voneinander unterscheiden kann. Die finnische Sprache zum Beispiel ist im Vergleich zu den meisten Sprachen sehr „sparsam“, was die Wortanzahl angeht. Die finalen Entwürfe eines gleichen Dokuments können in verschiedenen Sprachen deshalb ganz unterschiedlich ausfallen.

Können Sie uns etwas über Projekte erzählen, die besonders herausfordernd waren und warum?

Es kommt ab und zu vor, dass Übersetzungen sehr schnell bearbeitet werden müssen, z. B. wichtige Pressemitteilungen oder eilig benötigte Präsentationen. Diese Projekte stellen oft eine große Herausforderung dar, da die Übersetzer die Zieltexte unter Hochdruck anfertigen, der Kunde sich jedoch auf die Qualität der Übersetzung verlassen muss.

Auch Übersetzungen mit eher ungewöhnlichen Inhalten und Wortspielen können eine ganz schöne Herausforderung sein! Erst kürzlich haben wir Website-Inhalte für Molkereiprodukte in mehrere Sprachen übersetzt, die „kuuhle“ Wortspiele mit Kühen und Alm beinhalteten.

Haben Sie sich seit Ihrer Tätigkeit bei The Translation People weitere Fähigkeiten angeeignet?

Die Nachbearbeitung maschinell übersetzter Texte war komplett neu für mich. Es macht mir Spaß, mich mit neuen Technologien auseinanderzusetzen und verschiedene Programme zu testen, die für Maschinenübersetzung infrage kommen. Ich hoffe, dass ich mich künftig mehr mit diesem Thema beschäftigen kann, wenn sich mehr und mehr Unternehmen die Vorteile dieser sich überaus schnell entwickelnden Übersetzungstechnologie zunutze machen.

 

Zuzanna Lazowy


3426fc1Was ist Ihre Hauptaufgabe bei The Translation People?

Ich bin in erster Linie für das UK-Team und die reibungslosen Abläufe in unserem Büro in Birmingham zuständig. Dazu gehört z. B. auch die periodische Berichterstattung über unsere Leistungen. In meiner täglichen Arbeit, die natürlich auch das Projektmanagement von Übersetzungsprojekten beinhaltet, leiste ich meinen Beitrag zu den strategischen Zielen von The Translation People. Als Team Leader delegiere ich Projekte und Aufgaben zwischen den einzelnen Kollegen und stelle sicher, dass alle Projekte effizient bearbeitet werden und unsere Kunden jederzeit einen ausgezeichneten Kundenservice erleben. Dazu gehört unter anderem, dass Projekte pünktlich geliefert werden und stets unsere hohen Qualitätsansprüche erfüllen. Zu den Kunden, die ich betreue, zählen einige der größten Accounts von The Translation People, beispielsweise Unternehmen aus dem Großhandel und der Pharmazie.

Sind Sie auch in andere Bereiche des Unternehmens involviert?

Bei uns gibt es zwar für jeden Bereich ein eigenes, engagiertes Team, aber wir alle werden dazu ermutigt, ab und an auch Aufgaben zu übernehmen, mit denen wir ein bisschen „aus unserer Rolle fallen“. Es ist sehr interessant, direkte Einblicke in andere Unternehmensbereiche wie Business Development, Vendor Management oder Buchhaltung/Finanzen zu bekommen. Dadurch gestaltet sich der Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich und man erhält einen guten Überblick, wie The Translation People als Unternehmen funktioniert. The Translation People ist übrigens auch Sponsor der Auszeichnung „Achievement in Translation” an der Aston University in Birmingham, die ich dieses Jahr überreichen durfte.

Können Sie uns die typischen Aufgaben beim Projektmanagement näher erläutern?

Jedes Projekt, egal ob es sich um umfangreiche Dokumentationen in mehreren Sprachen oder um nur eine kleine Datei handelt, ist einzigartig. Unser Ziel ist, unseren Kunden stets die für sie am besten geeigneten Lösungen zu bieten. Wir behandeln daher keinen Auftrag als „Standard-Auftrag“. Bereits bei der ersten Anfrage besprechen wir mit dem Kunden die genauen Anforderungen und Vorstellungen. Bevor ein Projekt erfolgreich beginnen kann, werden vorab verschiedene Schritte im Rahmen unseres Qualitätsmanagement-Verfahrens eingeleitet. Dazu gehören beispielsweise Testübersetzungen verschiedener Fachübersetzer, das Erstellen von Glossaren und Styleguides, das Zusammenstellen von Referenzmaterialien für unsere Linguisten und das Formatieren der Ausgangsdateien. Danach wählen wir einen für das Projekt geeigneten Fachübersetzer und stellen dabei sicher, dass dieser alle relevanten Informationen erhält. Nach der Fertigstellung muss die Übersetzung alle nötigen Qualitätsprüfungen durchlaufen, bevor wir das Projekt schließlich an den Kunden liefern. Diese Schritte scheinen auf den ersten Blick sehr umfangreich, das Feedback unserer Kunden zeigt jedoch, dass sich unsere Methode doch sehr bewährt hat. Andere Aufgaben beim Projektmanagement beinhalten das Einsetzen von Dolmetschern weltweit oder Recherchen zu Richtlinien bei der Einreichung von offiziellen Dokumenten bei Behörden. Zu unserer Rolle gehört auch, dass wir uns im Rahmen von Schulungen ständig weiterbilden, da es ständig neue Technologien und Software-Produkte gibt, die sich wiederum schnell weiterentwickeln.

Können Sie uns etwas über Projekte erzählen, die besonders herausfordernd waren und warum?

Ich arbeite am besten unter Druck und stelle mich gerne neuen Herausforderungen, und davon gibt es in meinem Beruf viele: Die meisten Projekte sind eilig und müssen sehr schnell abgewickelt werden. Da kann es manchmal auch zu technischen Schwierigkeiten kommen, oder es kommt vor, dass nicht genügend Ressourcen verfügbar sind, z. B. in der Urlaubs- oder Weihnachtszeit. Bisher konnte ich aber selbst die anspruchsvollsten Kundenwünsche erfüllen, oft auch dank der Unterstützung meiner Kollegen hier in Birmingham und im gesamten Unternehmen.

Haben Sie sich seit Ihrer Tätigkeit bei The Translation People weitere Fähigkeiten angeeignet?

Ich erkenne die meisten Sprachen mit nur einem kurzen Blick auf ein Dokument, und Multitasking ist für mich mittlerweile ein Klacks!

Aber Spaß beiseite: Ich kann mich sehr glücklich schätzen, für ein Unternehmen zu arbeiten, in dem Fortschritt und die eigene Weiterentwicklung als Mitarbeiter so groß geschrieben werden. Dadurch ist es mir möglich, in ganz verschiedenen Bereichen umfangreiche Erfahrungen zu sammeln und Fachwissen aufzubauen, wie z. B. Setzen von Broschüren, Content Management Systeme und Translation Memory Tools, was wiederum unseren Kunden zugutekommt, denn dank dieses Know-hows erhalten sie bei uns alle Leistungen aus einer Hand.