Warum sprechen Skandinavier so gutes Englisch?

03,Aug,2012

Skandinavier scheinen teilweise besseres Englisch zu sprechen als selbst so mancher Brite. Aber warum sprechen Dänen, Norweger und Schweden im Durchschnitt relativ viele Fremdsprachen? Peter Hansen, Senior Production Specialist bei The Translation People und gebürtiger Däne, geht dieser Frage auf den Grund.

Die Mehrheit der skandinavischen Kinder lernt bereits ab ihrem dritten Schuljahr Englisch. Sie sind dann ungefähr neun Jahre alt und lernen bis zu ihrem Schulabschluss mit 16 oder 17 die englische Sprache. Diejenigen, die ihre Schulbildung anschließend fortsetzen und vielleicht sogar die Universität besuchen, lernen Englisch, bis sie Anfang oder Mitte 20 sind.

Die drei skandinavischen Hauptsprachen (Dänisch, Norwegisch und Schwedisch) werden von nur relativ wenigen Menschen gesprochen: Insgesamt sind es in Dänemark, Norwegen und Schweden weniger als 20 Millionen. Deshalb wird es in diesen Ländern als notwendig erachtet, Fremdsprachen zu erlernen, um so mit der Welt kommunizieren zu können.

Da nur sehr wenige ausländische Besucher eine der skandinavischen Sprachen sprechen, könnte dies der Grund sein, warum Kinder in Skandinavien bereits recht früh Englisch lernen. Ein weiterer Grund könnte aber auch sein, dass das Erlernen der englischen Sprache für sie die Grundlage darstellt, um mit Menschen aus aller Welt in Kontakt zu treten.

Des Weiteren werden in Skandinavien englischsprachige Filme, Sitcoms, Theaterstücke und Dokumentationen meist in der Originalfassung ausgestrahlt. Somit ist es fast unmöglich, der englischen Sprache aus dem Weg zu gehen.

Das im Unterricht Gelernte kann daher im Alltag angewendet werden und trägt dazu bei, dass sich die Englischkenntnisse der Skandinavier stets verbessern. Im Vereinigten Königreich ist genau das Gegenteil der Fall: Ein Großteil ausländischer Filme wird synchronisiert, was dazu beiträgt, dass die Briten noch weniger Kontakt mit Fremdsprachen haben.